Logo
FaceBook Instagram YouTube Alexa Skill RSS Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben

SPD-Genderstern-Antrag widerspricht rot-grünem Gleichstellungsgesetz

Simone Wendland MdL
Simone Wendland MdL

Die CDU-Landtagsabgeordnete Simone Wendland hat darauf hingewiesen, dass der SPD-Antrag zur Einführung des Gendersterns im Sprachgebrauch der Stadtverwaltung den Vorgaben des Landesgleichstellungsgesetzes widerspricht. „SPD und Grüne haben erst vor gut zwei Jahren im Landtag etwas anderes beschlossen“, sagte Wendland. Im Landesgleichstellungsgesetz sei geregelt, dass geschlechtsneutraler Personenbezeichnungen („Studierende“) benutzt werden sollen. Wenn dies nicht möglich sei, müsse die weibliche und männliche Sprachform („Studentinnen und Studenten“) verwendet werden. Wendland äußerte zudem Bedenken, dass die Verwendung des Gendersterns wie von der SPD gefordert, anderen wichtigen politischen Zielen widerspricht. „Ein barrierefreies Internetangebot der Stadtverwaltung hätte sich damit erledigt“, sagte die CDU-Politikerin. Leseprogramme, die Blinden oder Sehbehinderten Texte vorläsen, seien mit dem Genderstern oft überfordert. Auch Menschen, deren Muttersprache nicht deutsch sei, hätten dann noch größere Probleme als ohnehin, Texte und Veröffentlichungen der Stadtverwaltung zu verstehen.

 
Vom 29.03.2019
Permalink: https://www.simone-wendland.nrw/?p=622
Kategorien: Aktuelles, Pressemitteilungen
Schlagwörter: ,
 

Top